Archivierter Artikel vom 05.11.2018, 15:36 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

HSG Obere Nahe: Eric Diehl mit schönen Kempa-Toren

Am Ende gewann die HSG Obere Nahe das Derby in der Handball-Verbandsliga deutlich. 37:25 hieß es nach 60 Minuten gegen die zweite Mannschaft der SG Gösenroth/Laufersweiler. Doch so klar, wie es das Ergebnis auszudrücken scheint, war die Angelegenheit nicht, denn die Gäste führten in der Idarer Mikadohalle nach 20 Minuten noch mit vier Toren Vorsprung (12:8) und zur Pause noch 15:13. „Wir haben gegen strukturiert, aber langsam spielende Gösenrother nicht aktiv genug verteidigt“, monierte Axel Schneider, der Trainer der HSG Obere Nahe. Daniel Stumm und Tino Peltsch, die Gösenrother Routiniers, nutzten dann aus. Erst nach einer Auszeit beim Stand von 4:8 (13.) wurde das Obere-Nahe-Spiel besser. „Wir waren dann endlich aktiver und haben aufs Tempo gedrückt“, sagte Schneider.

Lesezeit: 1 Minuten