Plus
Kastellaun

HSG Kastellaun: Kein Wunder, aber ein „Kempa-Tor“ zum Ausgleich

Von Michael Bongard
Kein Wunder gegen Mainz-Bretzenheim II (in Blau): Die HSG Kastellaun/Simmern um Marla Wolf-Mühlbauer und Trainer Mirza Cehajic (links) trennten sich zum Abschluss der Oberliga-Aufstiegsrunde mit 23:23 gegen die Landeshauptstädterinnen, die gemeinsam mit Haßloch in die Oberliga hochgehen. Wolf-Mühlbauer markierte per „Kempa-Tor“ fünf Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Es könnte ihr letztes Tor für Kastellaun gewesen sein, denn das große Talent wird den Verein wie viele andere wohl verlassen. Für Cehajic war es auch das letzte Spiel, er wird Trainer bei den HSG-Männern. Foto: Photo-Moments by Denis Irmiter
Kein Wunder gegen Mainz-Bretzenheim II (in Blau): Die HSG Kastellaun/Simmern um Marla Wolf-Mühlbauer und Trainer Mirza Cehajic (links) trennten sich zum Abschluss der Oberliga-Aufstiegsrunde mit 23:23 gegen die Landeshauptstädterinnen, die gemeinsam mit Haßloch in die Oberliga hochgehen. Wolf-Mühlbauer markierte per „Kempa-Tor“ fünf Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Es könnte ihr letztes Tor für Kastellaun gewesen sein, denn das große Talent wird den Verein wie viele andere wohl verlassen. Für Cehajic war es auch das letzte Spiel, er wird Trainer bei den HSG-Männern. Foto: Photo-Moments by Denis Irmiter

Ein Sieg mit zwölf Toren Unterschied wäre von Nöten gewesen, am Ende gab es immerhin keine Niederlage: Die HSG Kastellaun/Simmern trennte sich in der Dreier-Aufstiegsrunde zur Handball-Oberliga der Frauen mit 23:23 (7:11) von der SG Mainz-Bretzenheim II. Rheinlandmeister Kastellaun/Simmern belegte mit 1:3-Punkten den letzten und einzigen Nicht-Aufstiegsrang, Rheinhessenmeister Mainz-Bretzenheim II (3:1-Punkte) und Pfalzmeister TSG Haßloch (2:2-Punkte) gehen eine Etage höher in die Oberliga.

Lesezeit: 3 Minuten
Am Ende jubelten alle in der Kastellauner IGS-Halle. Die Mainz-Bretzenheimerinnen über den Aufstieg in die 4. Liga – und die Kastellaun/Simmernerinnen über den späten 23:23-Ausgleich, der immerhin eine zweite Niederlage in der Aufstiegsrunde nach dem 12:32-Debakel von Haßloch verhinderte. Das Tor zum 23:23 fünf Sekunden vor Schluss war spektakulär, schön ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

HSG Kastellaun/Simmern – Mainz-Bretzenheim II 23:23

Kastellaun: Martin-Stoleru, Bretz – Gerlach, Jogic (1), A. Mühlbauer (4/1), Vollmer, Mähringer-Kunz (5/3), S. Wetstein (1/1), Kähne (2), V. Mühlbauer, M. Wolf-Mühlbauer (7), Stemann (3), Gaines, Buch.

Mainz-Bretzenheim II: Wagner, Wenselowski – Vogt (1), Kohlmann (4), Hartfelder (3), Thierfelder, Stauder (1), Freischlader, Dold (5), Klug, Chwalek (7/3), Mann, Hägele (1), Veeck (1).

Schiedsrichter: Aleksandra Jelicic und Andrea Zintel (beide St. Ingbert); Zuschauer: 100.

Spielfilm: 3:0 (6.), 4:7 (19.), 5:10 (27.), 7:11 (Halbzeit); 11:15 (37.), 16:16 (44.), 22:19 (53.), 22:23 (59.), 23:23 (Endstand).

Handball
Meistgelesene Artikel