Plus
Kleinich

HSG Hunsrück ist nach 29:33 angekommen, Gäste spenden 1750 Euro

Von Sascha Wetzlar
Ann-Katrin Molz (beim Wurf) zeigte wie die komplette HSG Hunsrück eine starke Leistung und traf viermal gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Die Hunsrückerinnen verloren am Ende dennoch in Kleinich, aber das 29:33 zeigte, dass die HSG in der 3. Liga auf jeden Fall konkurrenzfähig sein kann. Foto: Ralf Johann
i
Ann-Katrin Molz (beim Wurf) zeigte wie die komplette HSG Hunsrück eine starke Leistung und traf viermal gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach. Die Hunsrückerinnen verloren am Ende dennoch in Kleinich, aber das 29:33 zeigte, dass die HSG in der 3. Liga auf jeden Fall konkurrenzfähig sein kann. Foto: Ralf Johann

Die Handballerinnen der HSG Hunsrück dürften in der 3. Liga angekommen sein. Zwar zogen die Irmenach/Gösenrotherinnen auch am dritten Spieltag der Staffel E in der heimischen Hirtenfeldhalle in Kleinich mit 29:33 (11:17) gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach den Kürzeren, doch das Team von Nils Ibach verkaufte sich gegen den Favoriten äußerst teuer und bot vor 165 Zuschauern nach zwei Klatschen zum Auftakt eine starke Leistung.

Lesezeit: 2 Minuten
„Wir haben super gespielt und das, was wir uns vorgenommen hatten, gut umgesetzt“, lobte auch Ibach seine Mädels. Allerdings verschlief seine Mannschaft den Beginn der Partie, lag früh mit 2:7 (8.) zurück. „Am Anfang haben wir gepennt, das ist uns bisher in jedem Spiel passiert“, wusste er zu berichten. Mehr ...