Archivierter Artikel vom 22.01.2021, 15:51 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

Walter Scheel überreichte das Silberne Lorbeerblatt: Wolfgang Koch vom Idarer TV gewann zweimal Gold bei Paralympischen Spielen

Um einen der erfolgreichsten Sportler des Kreises Birkenfeld überhaupt geht es diesmal in der NZ-Serie „Interviewstaffel“. „Was dieser Mann sportlich geleistet hat, das ist wirklich bemerkenswert“, fand Langstreckenläuferin Lilo Hartenberger und reichte den Staffelstab an Wolfgang Koch weiter. Auch wenn Koch selbst darauf hinweist, dass es schwierig sei, Erfolge miteinander zu vergleichen, so dürfte im Kreis Birkenfeld kaum ein Sportler zu finden sein, der auf internationaler Ebene so häufig Siege feiern durfte wie der Mann vom Idarer TV, der seit einem Unglücksfall 1969 im Rollstuhl sitzt. Dreimal wurde er Deutscher Tischtennismeister im Einzel und Doppel sowie auch im Leichtathletik-Fünfkampf. 1987 holte er in Brisbane/Australien den Weltmeistertitel mit der deutschen Tischtennismannschaft und belegte im Einzel Platz vier. Er nahm an drei paralympischen Spielen teil und sicherte sich dabei 1972 in Heidelberg Silber im Speerwurf und Bronze im Tischtennis-Doppel. 1976 in Toronto errang er die Silbermedaille im Tischtennis-Einzel und seinen ersten Olympiasieg. Im Tischtennis-Doppel holte er Gold. Eine zweite Goldmedaille holte er 1988 in Seoul mit der Tischtennismannschaft. Seine sportlichen Leistungen würdigte die Bundesrepublik Deutschland mit der höchsten Auszeichnung, die Sportlern zuteil werden kann – ihm wurde das Silberne Lorbeerblatt verliehen. Koch war in „seinem“ Idarer TV auch als Trainer und Funktionär tätig. Der Verein zeichnete ihn 2014 mit der Ehrennadel mit Brillanten aus. Es ist die höchste und zugleich seltenste Ehrung, die der Verein vergibt. Im Interview erzählt Wolfgang Koch unter anderem von seinen Erfolgen und Erlebnissen in seiner Paradesportart, dem Tischtennis. Aber er hat auch eine Meinung zur Entwicklung der Fußballer des SC Idar, den er viele Jahre als Kassierer und Pressewart aber auch als Fan begleitet hat.

Sascha Nicolay Lesezeit: 8 Minuten