Archivierter Artikel vom 01.09.2020, 15:43 Uhr
Plus
Wissen

Vor dem Saisonstart beim VfB Wissen: Thomas Nauroth lobt Thomas Kahlers Handschrift

Das Jahr der Eingewöhnung und Orientierung ist vorbei. Für den VfB Wissen im Allgemeinen genauso wie für Trainer Thomas Kahler im Speziellen. Der frühere Eisbachtaler, Engerser und Roßbacher Oberligaspieler führte die Siegstädter nach dem unter seinem Vorgänger Walter Reitz realisierten Aufstieg auf Position 13 in der abgebrochenen Rheinlandliga-Saison. Auch wenn der Verband wegen der Corona-Pandemie nach 22 Spieltagen einen Schlussstrich unter die Runde zog, hatte Kahler genügend Zeit, um seine Spuren zu hinterlassen. „Es ist eine klare Handschrift des Trainers erkennbar“, stellt der Vorsitzende Thomas Nauroth fest. Kahler, der vor einem Jahr von Bezirksligist SG Ellingen/Bonefeld/Willroth ins Dr. Grosse-Sieg-Stadion wechselte, legt Wert auf Teamgeist, eine funktionierende Gemeinschaft und Zusammenhalt, ohne die ein auch mit noch so guten fußballerischen Qualitäten ausgestattetes Team nicht funktionieren kann. „Bei uns ist etwas zusammengewachsen“, stellt Nauroth nach dem Ende der Serie an Vorbereitungsspiele fest. Das neue Team bereitet dem rührigen VfB-Vereinschef genauso viel Freude wie dem Verantwortlichen auf dem Bank. „Jeder gibt für jeden Gas. Das war in der Vergangenheit nicht immer so“, gibt Nauroth zu.

Von René Weiss Lesezeit: 2 Minuten
+ 20 weitere Artikel zum Thema