Archivierter Artikel vom 27.08.2018, 17:37 Uhr
Plus
Koblenz

Remagener scherzt mit dem Tour-de-France-Sieger

An Selbstbewusstsein mangelt es dem Remagener Tobias Knaup jedenfalls nicht. Auf der letzten Etappe der Deutschland Tour von Lorsch nach Stuttgart tauchte der Fahrer des Koblenzer Teams Lotto Kern-Haus plötzlich neben Superstar Geraint Thomas vom Team Sky auf und bot ihm keck seine Dienste als Helfer an. „Ich konnte mir nicht verkneifen, ihn zu fragen, ob ich nicht hierbleiben und den Job von Vasil Kiryenka übernehmen könnte. Darüber konnte der Tour-de-France-Sieger auch ein wenig lachen. Ich bin dann schnell wieder nach hinten zu meinen Jungs verschwunden“, erzählt Knaup. Für das in der dritten Kategorie des Weltradsportverbandes UCI angesiedelte Koblenzer Team Lotto Kern-Haus ist die Deutschland Tour jedenfalls bestens gelaufen. Kapitän Joshua Huppertz erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen, der 23-Jährige schloss die nach zehn Jahren wiederbelebte Rundfahrt auf Platz 54 in der Gesamtwertung ab, sein Rückstand auf Sieger Matej Mohoric aus Slowenien betrug nach 737,5 Kilometern in Stuttgart gerade einmal 11:19 Minuten. Damit ließ Huppertz in der Endabrechnung viele Fahrer aus den elf erstklassigen World-Tour-Teams hinter sich, unter anderem den deutschen Meister Pascal Ackermann. „Unser Plan ist weitgehend aufgegangen. Das Team hat Joshua Huppertz bestens unterstützt, wir haben uns in diesem Feld mit so vielen Weltklassefahrern vor den vielen Zuschauern toll präsentiert“, sagt Teamchef Florian Monreal.

Lesezeit: 1 Minuten