Archivierter Artikel vom 16.08.2021, 17:11 Uhr
Plus
Horressen

Reitertage in Horressen: Sina Novak genießt Heimsieg in vollen Zügen

„Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen“, sagte Thomas Mann einst. Beim Großen Preis zum Abschluss des Springreitturniers auf der schmucken Anlage des RV Montabaur-Horressen hätte dieses Zitat des großen deutschen Schriftstellers nicht besser passen können. Fantasie – so heißt das Pferd von Frank Plock, mit dem der Borkener Thomas Mann Recht gab und am Sonntag ganz gewiss aus den Dingen etwas machte. Will heißen: Plock gewann das abschließende S*-Springen mit Siegerrunde durch zwei fehlerfreie Ritte und mit der schnellsten Zeit im finalen, entscheidenden Umlauf, für den sich sechs Reiter qualifiziert hatten (unsere Zeitung berichtete).

Von René Weiss Lesezeit: 3 Minuten