Plus
Altenberg

Nach zwei von vier Läufen: Jacqueline Lölling liegt bei Skeleton-WM auf Goldkurs

Es ist kompliziert geworden, einfach mal der Freude freien Lauf zu lassen. Als Tina Hermann, die Titelverteidigerin, ihrer deutschen Teamkollegin Jacqueline Lölling zur zweiten guten Fahrt des Tages gratulieren will, halten beide kurz inne, ehe sie sich doch zu einer kurzen, dank Masken und ständiger Coronatests halbwegs pandemiekonformen Umarmung durchringen. So unbeholfen diese kleine Geste vielleicht aussah, so wohl begründet war sie doch. Hermann, die ihren ersten Lauf bei der Skeleton-Weltmeisterschaft in Altenberg völlig versemmelt hatte, setzte im zweiten Durchgang Maßstäbe, kam aber trotz atemberaubender Aufholjagd nicht an Lölling vorbei. Die Pilotin aus Brachbach zeigte an Tag eins der Titelkämpfe einfach die stabilste Leistung und startet daher verdient als Führende in die Läufe drei und vier, in denen es heute (ab 9 Uhr) um die Medaillen geht.

Marco Rosbach Lesezeit: 3 Minuten