Winterberg

EM-Medaille knapp verpasst: Skeleton-Pilotin Lölling hadert vor allem mit ihren Startzeiten

Der Skeleton-Bundestrainer hatte sich vorab sehr zuversichtlich gezeigt. Bei „Top-Verhältnissen“ mit „gutem Eis“ bei kalten Temperaturen hätten seine Schützlinge in den Tagen vor dem Weltcup in Winterberg, der zugleich als Europameisterschaft ausgefahren wurde, „sehr gut“ trainiert. Demnach sah Christian Baude auch die drei Pilotinnen „bereit, in der zweiten Saisonhälfte wieder voll anzugreifen.“ Was die fahrerische Klasse angeht, mag das stimmen. Doch die Ergebnisse hängen eben auch zu großen Teilen von den Zeiten am Start ab. Und die stimmen nach dreiwöchiger Wettkampfpause weder bei Weltmeisterin Tina Hermann, noch bei Newcomerin Hannah Neise – und auch nicht bei der amtierenden Weltcup-Gesamtsiegerin Jacqueline Lölling.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net