Diez

Eishockey-Oberliga: Rockets piesacken Skorpione aus Hannover und setzen mit Punktgewinn ein Zeichen

Gebannt gehen die Blicke hinter das Heimtor der Rockets. Noch einen Zweikampf gewinnen, gegen die heruntertickende Uhr den Puck noch ein paar Sekunden aus dem Gefahrenbereich fernhalten. EGDL-Verteidiger Alexander Seifert und Hannovers Defensivmann Jan Pietsch sind die beiden Protagonisten, die es in diesem letzten intensiven Duell miteinander zu tun haben. Seiferts Abwehrkampf setzt sich durch gegen Pietschs Offensivdrang und bringt die EG Diez-Limburg über die Ziellinie. 3:3 steht es nach 60 Minuten im Oberliga-Heimspiel der Eishockeyspieler vom Heckenweg gegen den Tabellenführer Hannover Scorpions – eine Überraschung, mit der nicht viele gerechnet hatten. In der fünfminütigen Zusatzschicht bejubelt Mario Valery Trabucco, der Kanadier in Reihen der Niedersachsen, dann nach noch nicht einmal 60 Sekunden zwar den siegbringenden Treffer, trotzdem machte schon der Einzug in die Verlängerung EGDL-Trainer Arno Lörsch stolz, weil der Aufsteiger gegen den Deutschen Meister von 2010 „eine fantastische Leistung“ zeigte, „großartig kämpfte“ und selbst nach einem 0:3-Rückstand den Glauben an sich nicht verlor. „Zuletzt waren wir ein paarmal nahe dran, heute hat die Mannschaft ein Zeichen gesetzt“, fand Lörsch, der – wie es ein Trainer an solch einem Abend häufig macht – keine einzelnen Spieler hervorhob, sondern das Kollektiv lobte, das die Ausfälle von Kevin Lavallee, Pierre Wex, Marc Stähle, Marius Pöpel und Niklas Hildebrand kompensierte. Dafür feierte Konstantin Firsanov nach Quarantäne, anschließender Krankheit und nur zwei Trainingseinheiten ein starkes Comeback.

René Weiss Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net