Archivierter Artikel vom 04.02.2016, 15:16 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

Ehemaliger Profi will den Turniersieg bei der Idar-Obersteiner Meisterschaft im Squash

Es wird wieder eng am Wochenende im Jahnhaus. Zur mittlerweile bereits 37. Auflage der Offenen Idar-Obersteiner Stadtmeisterschaften im Squash liegen bereits mehr als 50 Voranmeldungen vor. Los geht es am Samstag schon kurz nach 9 Uhr, die Finalspiele in den Einzelwettbewerben (Herren A, Herren B, Herren C und Damen) sind für etwa 18 Uhr vorgesehen. „Es kann aber möglicherweise später werden“, weiß Organisator und Oberschiedsrichter Michael Roller von den Squashfreunden Idar-Oberstein, dem angesichts des dichtgedrängten Matchplans schon ein paar Schweißperlen auf der Stirn stehen. „Wir haben auch schon mal um halb 10 noch Finale gespielt“, erinnert sich Roller, „das ist schnell passiert, wenn es viele enge Spiele gibt.“ Und das ist nicht ausgeschlossen angesichts sehr ausgeglichener Felder. In den Herren-A-Wettbewerb drängen vorab mehr als 20 Teilnehmer, es ist aber nur Platz für 16. Vorgeschaltete Qualifikationsspiele werden dadurch nötig, was den Zeitplan noch enger macht. Die Verlierer rutschen ins B-Feld und fordern dort Seriensieger und Titelverteidiger Robert Yaghoubi von den Squashfreunden heraus.

Lesezeit: 2 Minuten