Region

Drei Beispiele aus dem Westerwald: Wenn sich Sport und Solidarität miteinander verbinden

In Krisensituationen rücken die Menschen sinnbildlich zusammen, helfen einander und zeigen verstärkt Solidarität. Dieses Phänomen ist auch in Zeiten des Coronavirus zu beobachten. Der Sport kann dabei eine wichtige Rolle einnehmen, um die soziale Verantwortung, die jeder einzelne hat, verstärkt hervorzuheben. Drei Beispiele aus dem Westerwald zeigen, wie sich Sportvereine mit dem Thema Solidarität auseinandersetzen, sich mit starken Ideen in ihren Orten oder in ihrer Umgebung einbringen und auf diesem Wege Menschen helfen, die von der Krise besonders betroffen oder durch diese eingeschränkt sind.

Lukas Erbelding Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net