Archivierter Artikel vom 21.03.2016, 13:18 Uhr
Plus
Polch

Der Tagessieger von Kuota-Lotto zeigt in Polch den perfekten Sprint

Das Rennrad an eine Straßenlaterne gelehnt, keine 50 Meter hinter dem Ziel, muss sich Moritz Backofen erst einmal setzen. Zu müde, die kleine Getränkedose zu öffnen, die ihm jetzt vielleicht Energie geben könnte. „Die haben dich einfach gewollt“, spendet Florian Monreal Trost, sein Teamchef bei beim Koblenzer Rennstall Kuota-Lotto. Lange sah es so aus, als würden Backofen in diesem Jahr die Schlagzeilen gehören bei der 2. Auflage des Griesson – de Beukelaer-Radrennens„rund um Polch. Doch dann schnappte ihn die Meute noch, eine knappe Runde vor der Zieldurchfahrt. Dass Kuota-Lotto beim Heimrennen dennoch jubeln durfte, hatten sie Dario Rapps zu verdanken, der den Massensprint knapp für sich entschied. “Drei Runden vor Schluss hat es bei mir komplett den Stecker gezogen„, beschrieb Backofen die Schlussphase des Hauptrennens um den “Großen Preis von Lotto Rheinland-Pfalz„. 16 Runden, 148,8 Kilometer Distanz, 110 Höhenmeter pro Runde – mit dieser Aufgabenstellung waren die Fahrer um 14 Uhr ins Eliterennen gestartet. Und Backofen hatte einen Plan: “Ich wollte auf jeden Fall ein bisschen alleine fahren.„ In Runde sechs griff er an, “gleich nach der Unterführung unter der Autobahn". Über neun Runden dominierte Backofen in der Folge das Renngeschehen, hatte vier Runden vor Schluss noch 1:20 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Dort versuchten immer mal wieder einzelne Fahrer, sich abzusetzen – jedoch nie mit Erfolg.

Lesezeit: 3 Minuten