Archivierter Artikel vom 19.05.2021, 16:17 Uhr
Bad Ems/Abensberg

Bad Emser Judo-Talente mischen im bayerischen Abensberg kräftig mit

In die Hochburg des deutschen Judos ins bayerische Abensberg ging es unlängst für Arlette und Éliane Junges vom JC Bad Ems. Beim Rekordmeister gab es einen kombinierten Lehrgang verbunden mit einem Einladungsturnier in den beiden Altersklassen U 15 und U 18. Es waren spannende Tage mit Kampfsport auf höchstem nationalem Niveau – und mittendrin in diesem erlesenen Feld die beiden talentierten JCBE-Mädchen.

Beim Lehrgang und Turnier im bayerischen Abensberg wurden die Teilnehmer des JC Bad Ems stark gefordert. Von links: Betreuerin Lea Fedorov, Arlette Junges, Éliane Junges und Trainer Carl Eschenauer.  Foto: privat
Beim Lehrgang und Turnier im bayerischen Abensberg wurden die Teilnehmer des JC Bad Ems stark gefordert. Von links: Betreuerin Lea Fedorov, Arlette Junges, Éliane Junges und Trainer Carl Eschenauer.
Foto: privat

Erst nach einem negativ ausgefallenen Corona-Test in einer Apotheke in Abensberg durften die teilnehmenden Kader-Athleten aus Bayern (Abensberg, Großhadern und Ingolstadt) und dem Rheinland antreten. Arlette Junges gewann insgesamt drei Kämpfe, Éliane setzte sich zweimal durch. Das reichte für sie in der Endabrechnung für zwei fünfte Plätze in der Altersklasse U 15 sowie einen Bronzerang für Arlette in der Kategorie U 18.