Archivierter Artikel vom 06.12.2020, 14:11 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

RZ-Serie „Längst vergessene Sportplätze im Kreis Neuwied“ – Teil 1: Als Fritz Walter in Bonefeld im eigenen Stadion spielte

In Bern wird Deutschland 1954 mit einem 3:2-Endspielsieg gegen Ungarn überraschend Fußballweltmeister. In Bonefeld laufen die letzten Feinarbeiten am neuen Sportplatz. Dank zahlreicher Spenden, Unterstützung durch die Politik und ganz viel ehrenamtlicher Eigenarbeit ist das neue Schmuckstück des TuS „Blau-Weiß“ Bonefeld nach knapp dreimonatiger Bauzeit fertiggestellt. Doch erst zwei Jahre später wird der Platz eingeweiht, mit viel Tamtam, Fackelzug, Kommers und zahlreichen sportlichen Ereignissen. Bei der Benennung ist man sich schnell einig: Der Kapitän der Nationalmannschaft fungiert als Namensgeber.

Von Jörg Niebergall Lesezeit: 5 Minuten