Archivierter Artikel vom 10.11.2014, 08:35 Uhr
Plus
Mainz/Neuwied

Titelverteidiger EHC Neuwied steht im Pokal-Endspiel

Der EHC Neuwied steht im Finale des Wettbewerbs um den Rheinland-Pfalz-Pokal. Die Bären, der Titelverteidiger dieses Wettbewerbs, gewannen nach dem 15:0-Sieg im Hinspiel in der Bärenhöhle auch das Duell bei den Wölfen des TSV Schott Mainz deutlich – diesmal mit 8:1. EHC-Trainer Arno Lörsch hatte zahlreichen Akteuren aus der ersten Mannschaft eine Auszeit gegönnt und dafür einigen Spielern aus dem B-Kader eine Chance gegeben. „Pflichtaufgabe erfüllt“, sagte Lörsch nach dem Finaleinzug. „Wir haben den Job sehr anständig gelöst, wurden aber auch nicht stark gefordert. Wir hatten eine komplette Reihe aus der 1 b dabei, die die Aufgabe prima gelöst hat.“ Es dauerte nur 19 Sekunden, da ging der EHC in der Landeshauptstadt durch Verteidiger Dominik Ochmann mit 1:0 in Führung. Wer jedoch nun auch schon im ersten Drittel ein Schützenfest erwartete, der wurde enttäuscht. Die Gastgeber, erneut mit nur zehn Feldspielern und zwei Torhütern angetreten, wehrten sich nach Kräften gegen den zwei Klassen höher spielenden Oberligisten. Und sie wurden für ihren Einsatz belohnt: Spielertrainer Alexei Gebel traf nach 15 Minuten zum 1:1-Ausgleich – so stand es auch nach dem ersten Drittel. Ab dem zweiten Spielabschnitt wurde der – doppelte – Klas-senunterschied dann aber sichtbar. Die weiteren Tore erzielten Michel Maaßen (32., 47., 60.), Josh Rabbani (22., 49.), Josh Myers (39.) und Fabian Neumann (53.). red/tn

Lesezeit: 1 Minuten