Plus
Neuwied

Erste Bilanz des EHC Neuwied hat kleine Makel

Andreas Halfmann (von links) und Manager Carsten Billigmann coachen die Neuwieder Eishockey-Bären zunächst weiter. Bei der Trainernachfolge von Jens Hergt soll es keinen Schnellschuss geben.  Foto: Jörg Niebergall
i
Andreas Halfmann (von links) und Manager Carsten Billigmann coachen die Neuwieder Eishockey-Bären zunächst weiter. Bei der Trainernachfolge von Jens Hergt soll es keinen Schnellschuss geben. Foto: Jörg Niebergall
Lesezeit: 2 Minuten

Für die Eishockeyspieler des EHC Neuwied endet am Wochenende mit der Partie bei den Hammer Eisbären (Fr., 20 Uhr), die erste Halbserie der Hauptrunde, die in dieser Saison als Doppelrunde gespielt wird. Schon am Sonntagabend beginnt im Heimspiel gegen den Erzrivalen EG Diez-Limburg (Anpfiff: 19 Uhr im Ice House) der zweite Teil der Qualifikation für die Play-Off-Runde. Nach 32 Spieltagen treffen im Achtelfinale die ersten acht Mannschaften im Modus „best-of-five“ aufeinander. Aus dem Rennen ist dann nur der Tabellenletzte.

Nach der jüngsten 4:7-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den souveränen, weil am konstantesten spielenden Tabellenführer Herforder EV ist Zeit für eine erste Zwischenbilanz. Zehn Siege, fünf Niederlagen lautet bislang die Bilanz der Neuwieder Bären, die den EHC auf Platz zwei geführt hat. Dennoch hat es bei den Deichstädtern schon einen Trainerwechsel ...