Archivierter Artikel vom 18.11.2015, 15:10 Uhr
Plus
Neuwied

EHC betreibt intensives Abwehrtraining vor zwei schweren Partien

Acht Gegentore in einem Spiel – das muss Björn Linda selten über sich ergehen lassen. 50 Minuten lang hat der EHC Neuwied in seinem jüngsten Heimspiel gegen die Füchse aus Duisburg „sehr gutes Eishockey gezeigt“, wie Trainer Craig Streu auch mit ein paar Tagen Abstand urteilt. „Aber am Ende haben wir Björn alleine gelassen und zu früh aufgegeben. Das will ich nicht sehen“, bezieht sich der Deutsch-Kanadier auf vier Gegentore in den letzten acht Minuten gegen den Tabellenführer, die aus der Hoffnung auf eine Überraschung eine 2:8-Niederlage machten. „Wir haben darüber in der Kabine gesprochen“, erklärt Streu. Die Mannschaft weiß, was sie falsch gemacht hat und ist motiviert, eine Wiederholung nicht mehr zuzulassen.

Lesezeit: 3 Minuten