Plus
Koblenz

Play-off-Spiele der Koblenzer Baskets müssen nach hinten verlegt werden

Nachdem die EPG Baskets Koblenz in den vergangenen Wochen gut durch die Corona-Pandemie gekommen waren und schon vor einer Woche die Saison in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd abgeschlossen haben, wird die erste Gruppenphase der Play-off-Runde, in der es um den Aufstieg in die Pro A geht, gehörig durcheinandergeworfen: Schon die erste Play-off-Partie der Koblenzer muss verlegt werden. Die für Samstag, 27. März, angesetzte Partie bei den Itzehoe Eagles wurde aufgrund von drei positiven Corona-Fällen bei den Norddeutschen abgesetzt. Neuer Termin soll nach überstandener Quarantäne der Itzehoer voraussichtlich der 10. April sein. Die Koblenzer starten somit erst am 1. April bei den Gießen 46ers Rackelos in die Endrunde. In der Nordstaffel entfiel derweil die letzte Begegnung zwischen den TKS 49ers Stahnsdorf und den Baskets Schwelm aufgrund eines positiven Corona-Falles im Umfeld der Schwelmer. Der Sieger dieser Partie sollte als Sechstplatzierter der Nordstaffel neben Itzehoe und Gießen dritter Gruppengegner von Koblenz werden. Voraussichtlich wird auf eine Neuansetzung der Partie Stahnsdorf – Schwelm verzichtet, weil die Schwelmer vorerst bis zum 27. März in Quarantäne bleiben muss. Die Abschlusstabelle der Pro B Nord würde dann so bleiben, wie sie ist und Schwelm würde als Sechster in die Gruppe der Koblenzer rücken. Diese Entscheidung hat die 2. Basketball-Bundesliga GmbH allerdings noch nicht festgezurrt.

Von Lutz Klattenberg Lesezeit: 1 Minuten