Plus
Kirn

0:2 nach sieben Minuten

Lesezeit: 1 Minute

Wenn sich ein Trainer über einen richtig schönen Spielzug seines Teams in der Nachspielzeit freut, der sogar mit einem Tor abgeschlossen wird, dann ist damit fast immer eine Spielentscheidung verbunden. Nicht so in diesem Fall. „Es war unser erster und einziger schöner Spielzug“, haderte Florian Galle, der Trainer des Fußball-Landesligisten VfR Kirn, nach der 2:3-Heimniederlage gegen den VfR Kaiserslautern.

„Das war ein gebrauchter Tag“, schimpfte Galle. Schon nach sieben Minuten lag sein Team mit 0:2 durch ein Eigentor von Florian Hahn und einen Treffer von Christopher Lamprecht zurück. „Unser Konzept war über den Haufen geworfen. Es ist dann auch sehr schwer zurückzukommen“, erklärte der Coach, der weiter berichtete: „Das ...