Plus
Koblenz

Trainer Fatih Cift braucht nicht zu experimentieren

Gefahr vor dem Tor des FC Metternich – in der dritten Runde des Rheinlandpokals machten die Koblenzer Vorstädter um Rot-Weiß-Kapitän Thilo Kraemer (beim Kopfball) mächtig Druck und setzten sich souverän mit 4:0 durch. Ob dem Oberliga-Tabellenführer auch im Heimspiel gegen den FC Arminia Ludwigshafen solch eine gute Leistung gelingt? Foto: Didi Mühlen
i
Gefahr vor dem Tor des FC Metternich – in der dritten Runde des Rheinlandpokals machten die Koblenzer Vorstädter um Rot-Weiß-Kapitän Thilo Kraemer (beim Kopfball) mächtig Druck und setzten sich souverän mit 4:0 durch. Ob dem Oberliga-Tabellenführer auch im Heimspiel gegen den FC Arminia Ludwigshafen solch eine gute Leistung gelingt? Foto: Didi Mühlen
Lesezeit: 2 Minuten

Vor etwas mehr als zwei Jahren waren die Rot-Weißen aus Koblenz durch das 0:1 beim klassentieferen SC Vallendar aus dem Wettbewerb um den Fußball-Rheinlandpokal katapultiert worden. Dieses Malheur sollte sich bis dato nicht wiederholen: Der amtierende Cupsieger dominierte das Drittrundenspiel am Mittwoch beim starken Bezirksligisten FC Metternich und gewann am Ende mit 4:0 (2:0). Hendrik Hillen (23.), Derrick Miles (34.), Jordi Arndt (63.) und wiederum Miles (78.) trafen für den Favoriten.

Jetzt gilt die ganze Konzentration wieder dem Punktspielbetrieb, im Rahmen der elften Runde erwartet der Spitzenreiter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am Sonntag um 14 Uhr den FC Arminia Ludwigshafen. Fünf Spiele, fünf Siege, 15:5 Tore – auf dem natürlichen Grün des Oberwerther Stadions hat der Branchenführer bislang noch überhaupt nichts liegen ...