Plus
Nentershausen

Eisbachtal: Gegen Mayen ist höchste Konzentration gefragt

Von Peter Armitter
Tim Pfeiffer (rechts) streckte sich am Mittwochabend vergebens und musste sich mit seiner SG Malberg/Rosenheim den Eisbachtaler Sportfreunden (links Marvin Kleinmann) geschlagen geben. Doch bereits am heutigen Samstag geht es für die Malberger mit dem Heimspiel gegen den SV Morbach weiter, ehe das Auswärtsspiel bei der SG Ellscheid am Montag das stramme Osterprogramm abschließt. Foto: Thomas Jäger
i
Tim Pfeiffer (rechts) streckte sich am Mittwochabend vergebens und musste sich mit seiner SG Malberg/Rosenheim den Eisbachtaler Sportfreunden (links Marvin Kleinmann) geschlagen geben. Doch bereits am heutigen Samstag geht es für die Malberger mit dem Heimspiel gegen den SV Morbach weiter, ehe das Auswärtsspiel bei der SG Ellscheid am Montag das stramme Osterprogramm abschließt. Foto: Thomas Jäger
Lesezeit: 2 Minuten

Fußball ist halt ein Tagesgeschäft: Nach der mit 0:4 höchsten Saisonniederlage in Mülheim-Kärlich waren die Spieler des Rheinlandligisten Eisbachtaler Sportfreunde noch am Boden zerstört, am Mittwochabend waren sie dann nach dem 2:0-Sieg beim Westerwaldrivalen SG Malberg/Rosenheim schon wieder obenauf. Und jetzt folgt mit dem Heimspiel am Karsamstag um 17.30 Uhr in Nentershausen gegen den alten Rheinlandrivalen TuS Mayen ein Aufeinandertreffen, das 90 Minuten Volldampf und Konzentration von allen erfordert, um im Titelrennen mit dem TSV Emmelshausen weiter die besten Karten zu haben.

Binnen sechs Tagen präsentierten die Sportfreunde ihre beiden unterschiedlichen Gesichter, wobei Trainer Marco Reifenscheidt trotz des Erfolges in Malberg nicht nur das schöne Gesicht seiner Mannschaft gesehen hatte: „Das war zwar schöner als in Mülheim, aber spielerisch ließ unser Auftritt auch in Malberg noch zu wünschen übrig. Es gab Abschnitte, ...