Plus
Koblenz

Nun gilt in Koblenz der Offensive das Augenmerk – TuS spielt bei Mainz 05 II

Von Bodo Heinemann
Aktivposten auf der rechten Außenbahn und zuletzt Schütze des Goldenen Tores für die TuS Koblenz beim 1:0-Heimsieg gegen den KSV Hessen Kassel: Armend Qenaj (rechts). Nach seiner fünften Gelben Karte muss der Spieler mit der Rückennummer sieben aber nun einmal zwangspausieren und fehlt daher in Mainz. Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher
Aktivposten auf der rechten Außenbahn und zuletzt Schütze des Goldenen Tores für die TuS Koblenz beim 1:0-Heimsieg gegen den KSV Hessen Kassel: Armend Qenaj (rechts). Nach seiner fünften Gelben Karte muss der Spieler mit der Rückennummer sieben aber nun einmal zwangspausieren und fehlt daher in Mainz. Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher
Lesezeit: 2 Minuten

Die TuS Koblenz hat eine wechselhafte Woche der englischen Art hinter sich: Einer ernüchternden 0:2-Niederlage im Spiel der Fußball-Regionalliga Südwest bei der TSG Balingen folgte ein stabiler 6:0-Erfolg im Rheinlandpokal beim Bezirksligisten TuS Burgschwalbach und als zweiter Stimmungsaufheller zum Abschluss ein 1:0-Heimsieg gegen den KSV Hessen Kassel.

Damit gaben die Koblenzer die Rote Laterne des Tabellenletzten an Mitaufsteiger TSV Schott Mainz ab. Welche Fortsetzung erfährt der jüngste Dreiklang nun am Samstag um 14 Uhr im Punktspiel beim zuletzt starken FSV Mainz 05 II? TuS-Spielertrainer Michael Stahl beantwortet diese Frage selbst, natürlich wie immer durch die Blume: „Auch wenn ...