Plus
Spiesen-Elversberg

Kapllani trifft gegen Koblenzer Ex-Kollegen

Eine der besten Chancen der Elversberger vor der Pause, aber Edmond Kapllani hatte bei seinem Kopfball auch deutlich seinen Gegenspieler Christoph Buchner mit beiden Händen regelwidrig weggedrückt – das hatte der Schiedsrichter jedoch übersehen. Beim einzigen Treffer des Abends ging aber alles mit rechten Dingen zu, die Nummer 33 der „Elv“ traf per Rechtsschuss ins Schwarze. Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher
i
Eine der besten Chancen der Elversberger vor der Pause, aber Edmond Kapllani hatte bei seinem Kopfball auch deutlich seinen Gegenspieler Christoph Buchner mit beiden Händen regelwidrig weggedrückt – das hatte der Schiedsrichter jedoch übersehen. Beim einzigen Treffer des Abends ging aber alles mit rechten Dingen zu, die Nummer 33 der „Elv“ traf per Rechtsschuss ins Schwarze. Foto: Heinz-Jörg Wurzbacher
Lesezeit: 2 Minuten

Auch im Duell mit einem weiteren Aufstiegsaspiranten sollte es für die TuS Koblenz nicht für einen Punktgewinn reichen: Im Waldstadion an der Kaiserlinde musste sich die Elf von Trainer Petrik Sander am 29. Spieltag der Fußball-Regionalliga Südwest der SV 07 Elversberg mit 0:2 (0:0) beugen. Wieder war es der Ex-Koblenzer Edmond Kapllani, der wie im Hinspiel gegen seine ehemaligen Teamkollegen einen Treffer erzielte. Fünf Minuten vor dem Ende traf auch der eingewechselte Moritz Göttel. Sander war zwar enttäuscht, mit der Leistung seiner Mannschaft aber zufrieden. „Wir wollten uns hier vernünftig verkaufen, das haben wir auch geschafft, denn wir haben uns nicht nur hinten reingestellt, sondern mutig nach vorn gespielt“, sagte Sander.

Mit Blick auf die Aufstellung des Klassenneulings gab es eigentlich keine Überraschungen: Michael Stahl kehrte nach seiner Gelbsperre – wie von TuS-Trainer Petrik Sander zuvor auch angekündigt – in die Startformation zurück, dafür musste sich Daniel von der Bracke mit einem Platz auf der Reservebank begnügen. Das galt auch für ...