Plus
Andernach

Wieder keine Punkte für die Bäckermädchen

Dicke Luft im Frankfurter Strafraum: FFC-Torhüterin Da-Hye Lee schnappt sich in höchster Not den Ball, die Andernacherinnen Maren Weingarz (direkt daneben im blauen Trikot) und Jasmin Stümper (Nummer 19) können nicht mehr entscheidend eingreifen.  Foto: Andreas Walz
i
Dicke Luft im Frankfurter Strafraum: FFC-Torhüterin Da-Hye Lee schnappt sich in höchster Not den Ball, die Andernacherinnen Maren Weingarz (direkt daneben im blauen Trikot) und Jasmin Stümper (Nummer 19) können nicht mehr entscheidend eingreifen. Foto: Andreas Walz
Lesezeit: 2 Minuten

Wenn es etwas gibt, worauf sich die Zweitliga-Fußballerinnen der SG 99 Andernach verlassen können, dann ist es ihre Kontinuität. Das Dumme daran: Für diese Qualität allein gibt es im Meisterschaftsbetrieb keine Punkte. In den Duellen mit Spitzenmannschaften hält der Aufsteiger regelmäßig gut mit – und steht fast ebenso oft mit leeren Händen da. So auch im Heimspiel gegen den Tabellenvierten 1. FFC Frankfurt II, als Andernach früh mit 0:2 zurücklag, sich berappelte, den Anschlusstreffer erzielte, die Partie dann sogar dominierte und am Ende doch mit 1:3 (0:2) den Kürzeren zog.

Frankfurt hatte, wie von Trainerin Kim Kulig angekündigt, die überraschende 0:1-Hinspielniederlage gegen Andernach nicht vergessen und machte von Beginn an Ernst. Gerade einmal 240 Sekunden waren auf dem Andernacher Stadion-Kunstrasen absolviert, als SG-99-Torhüterin Kathrin Günther erstmals hinter sich greifen musste. Julia Matuschewski erzielte mit einem nicht unhaltbaren Freistoß das frühe ...