Rengsdorf

Rheinlandpokal: FFC Montabaur schießt sich beim 8:0-Achtelfinalsieg den Frust von der Seele

Gönnt den Spielerinnen die Pause: Montabaurs Co-Trainer Dennis Neuburger.  Foto: Andreas Hergenhahn
Gönnt den Spielerinnen die Pause: Montabaurs Co-Trainer Dennis Neuburger. Foto: Andreas Hergenhahn

Zum Abschluss einer schwierigen Halbserie in der Regionalliga Südwest haben sich die Fußballerinnen des 1. FFC Montabaur im letzten Spiel des Jahres noch einmal den Frust von der Seele geschossen. Im Drittrundenspiel des Rheinlandpokals setzte sich der Titelverteidiger deutlich mit 8:0 (5:0) beim SV Rengsdorf durch und zog ins Viertelfinale ein.

„Unser Ziel war es, mit einem positiven Erlebnis das Jahr zu beenden und zu zeigen, dass wir wesentlich besser sind, als es die Tabelle aussagt“, meinte Co-Trainer Dennis Neuburger. „Wir waren daher froh, dass wir spielen konnten. Die Mädels waren sehr motiviert und fokussiert und haben die Vorgaben schlau umgesetzt.“ Der FFC agierte dominant, erarbeitete sich viele Torchancen, die er diesmal auch gut nutzte. Jetzt sei es wichtig, ein paar Wochen Abstand zu gewinnen, da die Pause im Sommer durch das Pokalfinale und die Teilnahme am DFB-Pokal extrem kurz war. „Und danach greifen wir voll an“, verspricht Neuburger. ros

Tore: 0:1 Svenja Becker (4.), 0:2 Luna Helwing (19.), 0:3 Marie Fischer (20.), 0:4 Svenja Becker (22.), 0:5 Lynn Olgemann (45.), 0:6 Marie Fischer (46.), 0:7 Lynn Olgemann (78.), 0:8 Lotta Bernhardt (90.).