Archivierter Artikel vom 19.11.2015, 18:58 Uhr
Plus

Langenlonsheimer Zweite fährt mit Rückenwind an den Rotenfels

Kreis Bad Kreuznach. Eine ordentliche Runde legte bis dato der TSV Langenlonsheim/Laubenheim II in der Fußball-B-Klasse Bad Kreuznach Ost hin. Die Kicker vom Flughafen finden sich im engen Tabellenmittelfeld mit 21 Zählern auf Rang elf wieder. Zuletzt feierten die TSVler drei Siege in Folge. „Bisher bin ich zufrieden. In den vergangenen Wochen sind wir stabiler geworden“, erklärt TSV-Coach Alexander Stumm. „Das liegt auch daran, dass wir nicht mehr so viel umstellen mussten. Mein Kader ist klarer geworden.“ Zu Rundenbeginn hatte ein reger Austausch mit der Bezirksliga-Truppe bestanden. Was Stumm immer wieder zum Improvisieren zwang. „So ist es eben bei einer zweiten Mannschaft, aber im Endeffekt profitieren beide Teams davon“, erklärt der Übungsleiter. Beide TSV-Mannschaften spielen ein ähnliches System. Das macht sich aus Stumms Sicht bezahlt, da es keiner Eingewöhnungszeit bedarf und die Spieler ihre Aufgaben kennen. Stumm steht immer in regem Kontakt zu Lulzim Krasniqi, der die erste Garde trainiert und dem er zuvor einige Jahre assistierte. Am Sonntag reist der TSV zu Bavaria Ebernburg. „Wir haben da nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Wir werden uns nicht hinten reinstellen“, erläutert der ehemalige Landesliga-Kicker. Im Hinspiel unterlagen die Langenlonsheimer knapp mit 1:2 gegen den jetzigen Zweiten. „Da waren wir nah dran an einem Punktgewinn. Vielleicht schaffen wir es dieses Mal, einen Zähler zu holen“, sagt Stumm und zeigt sich angriffslustig. „Wir haben viele knappe Ergebnisse gehabt. Die sollten wir auch mal für uns entscheiden, um den Gegner auch nach dem Spiel noch zu ärgern.“

Lesezeit: 3 Minuten