Archivierter Artikel vom 09.08.2016, 14:18 Uhr
Plus
Faid

Eifelhöhe geht gebeutelt in das Wiederholungsspiel gegen Bad Breisig

Wiederholungsspiel im Fußball-Rheinlandlandpokal: Die SG Eifelhöhe Weiler-Gevenich/Faid/ Büchel/Beuren um den neuen Kapitän Julian Holzknecht (in Rot) kämpft heute Abend (19.30 Uhr) in Faid gegen Mitte-Bezirksligist SG Bad Breisig um den Einzug in die zweite Runde. Dort würde dann am 31. August der A-Klässler Rheinland Mayen warten. Eifelhöhe und Bad Breisig sehen sich heute wieder, weil vor einer Woche in Beuren die Partie vor Beginn der Verlängerung wegen Dunkelheit beim Stand von 1:1 abgebrochen wurde. Pokalspielleiter Jürgen Hörter setzte die Partie für 18.30 Uhr in Beuren neu an, um allen Eventualitäten vorzubeugen. Daraufhin „drohte“ Gast Bad Breisig wegen der frühen Anstoßzeit an einem Werktag nicht anzutreten. „Bad Breisigs Trainer Christian Schmidgen hat uns gebeten, um 19.30 Uhr zu spielen“, sagt Eifelhöhes Coach Jens Fiedermann: „Es war ein kleiner Akt, einen Platz zu finden, weil in Gevenich und in Büchel nichts geht. In Faid wurde der Platz vor einer Woche gedüngt, aber jetzt ist er gemäht und wir können Bad Breisig entgegenkommen, und dann in Faid um halb acht spielen.“ Beim 1:1 vor einer Woche stand Eifelhöhe „schon mit einem Bein in Runde zwei“, wie Fiedermann sich erinnert: „Wir waren dem Siegtreffer da ganz nahe und die bessere Mannschaft.“ Doch die Vorzeichen hätten sich innerhalb von sieben Tagen sehr verändert, sagt Fiedermann: „Bad Breisig wird eine bessere Mannschaft diesmal stellen, und wir sind ein wenig gebeutelt.“ Schuld daran ist das Kreispokalspiel am Samstag gegen B-Süd-Klub SG Dickenschied. Mit 4:3 nach Verlängerung setzte sich Eifelhöhe durch. „Gegen Dickenschied steckte uns das erste Spiel gegen Bad Breisig in den Knochen, und jetzt hängt uns das Dickenschied-Spiel hinterher“, sagt Fiedermann. Hendrik Braun (Zerrung) verletzte sich ebenso wie Fiedermann selbst (Prellung) am Samstag. Zudem sind Daniel Zillgen und Marc Risser in Urlaub. „Die Personalsituation ist ärgerlich, aber wir werden uns etwas einfallen lassen, um die Überraschung zu schaffen“, sagt Fiedermann. bon Foto: Alfons Benz

Lesezeit: 2 Minuten