Bad Neuenahr-Ahrweiler/Koblenz

TuS Koblenz blickt nach vorn: Frustrierter Finalverlierer hält weiter fest an „Dzakas Weg“

Noch lecken sie ihre Wunden bei der TuS Koblenz nach der schier unfassbaren Niederlage des Fußball-Oberligisten im Endspiel um den Rheinlandpokal gegen Rheinlandligist FSV Salmrohr. Während der Verein auf seiner offiziellen Homepage der Mannschaft und ihrem Trainer den Rücken stärkte („Trotz aller Trauer, trotz aller Enttäuschung – am Ende überwog der Stolz“) und aufmunternde Parolen verbreitete („Kopf hoch, Schängel!“), gab es vorerst keine Hinweise darauf, was die Pokalpleite nach eigener 2:0-Führung und verlorener Elfmeter-Lotterie für die weitere Planung beim Oberligaklub bedeutet.

Stefan Kieffer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net