Koblenz

Linnig: Keiner hat sich blicken lassen – Hauptgläubiger traut dem insolventen Verein keinen glaubhaften Neuanfang zu

Auf seine ehemaligen Kollegen und Nachfolger im Präsidium von TuS Koblenz ist Frank Linnig nicht gut zu sprechen. „Alle sagen, es ginge ihnen nur um den Verein“, schimpft der Hauptgläubiger des insolventen Klubs, „dabei geht es immer nur um Egos und Eitelkeiten.“

Stefan Kieffer Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net