Archivierter Artikel vom 13.09.2020, 20:22 Uhr
Plus
Mendig

Spätes Tor bringt der SG Mendig drei Punkte

Am Ende fehlte dem FC Germania Metternich lediglich die Kaltschnäuzigkeit. Nach der 0:10 (0:0)-Niederlage bei der SG Mendig/Bell am dritten Spieltag der Fußball-Rheinlandliga stand FCM-Trainer Dominik Treis die Enttäuschung über den verpassten Punktgewinn ins Gesicht geschrieben. „Das ist nach dem Spielverlauf eine ganz bittere Pille, wir waren einer Rheinlandliga-Spitzenmannschaft auswärts ebenbürtig“, resümierte Treis den mutigen Auftritt seiner Mannschaft. Und auch der Mendiger Spielertrainer Kodai Thomas Stalph, der wegen einer Platzwunde mit Turban auflaufen musste, zollte dem Aufsteiger Respekt: „Metternich ist uns heute bissig und laufstark entgegengetreten. Ich bin heilfroh, dass wir das Tor gemacht haben.“

Von Simon Kieffer Lesezeit: 2 Minuten