Archivierter Artikel vom 28.04.2016, 15:13 Uhr
Plus
Bad Breisig

Schmidgens Devise bei der SG Bad Breisig lautet: weitermachen

Noch holpriger als die SG Bad Breisig in die vorerst letzte Fußball-Rheinlandliga-Saison gestartet ist, gestaltet sich die Endphase der total verkorksten Spielzeit. Lief man in 25 Begegnungen meist erfolglos den nötigen Punkten zum Klassenverbleib hinterher, so muss man dies seit dem vorzeitigen Ausscheiden von Trainer Ilkay Keskin mit den Spielern tun. Einige sind ihrem Ex-Coach gefolgt und haben die Brocken hingeworfen. Andere haben sich die Entwicklung noch einige Zeit angesehen und dann ihre Konsequenzen gezogen. So kam es, dass die Badestädter erst ohne Trainer (in Eisbachtal), dann ohne vollzählige Mannschaft antreten mussten. Torleute wurden zu Feldspielern, in Badem schnürte Christian Schmidgen, der sich als Übergangstrainer zur Verfügung gestellt hatte, seine Schuhe, damit wenigstens neun Feldspieler auflaufen konnten. Als am vergangenen Sonntag die nächste Auswärtspartie in Morbach anstand, waren es nur noch acht Aufrechte. Die Verantwortlichen in der SG-Fußballabteilung stehen jetzt vor der Frage, wie es nach dem ersten Nichtantreten weitergeht. Unter allen Umständen und mit dezimiertem Kader die restlichen vier Spiele absolvieren, mit einer erneuten Zwangsabsage den Rauswurf provozieren oder gar ganz die Brocken hinschmeißen und abmelden?

Lesezeit: 2 Minuten