Archivierter Artikel vom 27.10.2020, 12:43 Uhr
Westerwald

Halbgares Regel-Wirrwarr fernab der Realität: Was Fußballer im Westerwald von den neuen Bestimmungen halten und was sie vom Verband erwarten

Nur eines scheint klar in diesen Zeiten: Die zweite Corona-Welle erfasst auch den Fußball, der vor nicht einmal zwei Monaten den Spielbetrieb wieder hochgefahren hat, mit voller Wucht. Nach dem Umspringen der Corona-Ampel auf Stufe Rot hat die Kreisverwaltung in Montabaur reagiert und auch für den Sport im Westerwald die Zügel massiv angezogen. Zunächst befristet bis zum 11. November, ist im Training alles tabu, was annähernd an Wettkampf erinnert. Gleichzeitig sind Spiele erlaubt – dann freilich mit Zweikämpfen und allem, was dazugehört. Sorgt diese Einschränkung bei vielen für Irritationen, so löst das Verbot von Zuschauern, das ebenfalls verhängt wurde, Entsetzen aus. Sollte diese Regelung auf Dauer gelten, sehen sich Vereine in ihrer Existenz gefährdet.

Marco Rosbach Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net