Finanzen: Wie sieht es in Emmelshausen und Kirchberg aus?

Das sagen die Fußball-Rheinlandligisten Kirchberg und Emmelshausen zu den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise:

Karl Hartmann (Sportlicher Leiter TSV Emmelshausen): In diesem Monat März läuft noch alles weiter wie geplant. Wie sich die weitere Situation regelt, das wird in der kommenden Woche mit den Spielern beredet. Bei uns laufen die Vereinbarungen über zehn Monate, das sind alles Aufwandsentschädigungen, bei uns hat kein einziger Spieler einen Vertrag. Auf der anderen Seite ist es logisch, dass bei 300 Zuschauern im Schnitt Einnahmen fehlen. Dann muss man auf Rücklagen zurückgreifen, wenn erforderlich.

Christian Schneider (Sportlicher Leiter TuS Kirchberg): Zu den Ausgaben: Bei uns hat kein Spieler einen Vertrag, es gibt eine Aufwandsentschädigung. Wenn kein Aufwand entsteht, dann kann es auch keine Zahlung geben. Das ist also kein Problem. Die Zuschauereinnahmen beim TuS sind keine Einnahmegröße, die uns die Stromrechnung nicht mehr bezahlen lassen lässt, soweit ich das überblicken kann. bon