Plus
Koblenz

Der Rheinlandpokal hat jetzt sein eigenes Gesetz: Fußballverband sieht Rot-Weiß Koblenz und Eintracht Trier als Finalisten vor – Für 35 übrige Vereine soll's Geld geben statt Chance auf Prestige

Walter Desch hätte sich die Sache leicht machen können. Statt zwei Stunden zu debattieren, wo es aus Sicht des Präsidenten des Fußballverbandes Rheinland (FVR) nicht mehr viel zu debattieren gibt, hätte der Funktionär aus Alterkülz Sätze verkünden können wie: „Wegen Corona können wir den Rheinlandpokal nicht regulär beenden.“ Oder: „Rot-Weiß Koblenz und Eintracht Trier stehen trotzdem im Finale.“ Oder: „Der 29. Mai ist fix.“ Oder: „Das Fernsehen lässt keinen anderen Termin zu.“ Oder: „Weil es eine Übertragung geben soll, gibt es für alle anderen wenigstens ein bisschen Geld.“ Dann hätte er geschlossen mit: „Vielen Dank, auf Wiedersehen.“ Ende der Durchsage. Basta.

Von Marco Rosbach Lesezeit: 6 Minuten