Archivierter Artikel vom 28.04.2014, 09:50 Uhr
Plus
Nentershausen

2:0 im Derby bei Eisbachtal: Nach Platzverweis nutzt Wirges den Raum eiskalt

Der äußere Rahmen passte zum ewig jungen Westerwald-Derby – in diesem Jahr wieder in der Fußball-Rheinlandliga – zwischen den Eisbachtaler Sportfreunden und der Spvgg EGC Wirges, das nach dem 2:2 im Hinspiel nun in Nentershausen die Gäste vor 450 Zuschauern mit 2:0 (2:0) für sich entschieden. Aber bei aller freundschaftlichen Atmosphäre auf dem Rasen wie auch auf der Tribüne war da ein Missklang, der die ganze Partie irgendwie lähmte. Und der dafür Verantwortliche war schnell gefunden: Schiedsrichter Dominic Mainzer aus Konz, der nach 22 Spielminuten, in denen die Gastgeber Vorteile hatten, mit einer durchaus vertretbaren Roten Karten die Luft aus dem Spiel der Roten, also der Eisbachtaler, nahm: Tobias Schuth hatte den Wirgeser Sören Klappert als letzter Mann – wie Schuth nach der Partie bestätigte – im Rahmen seiner Abwehrbemühungen getroffen und an einer klaren Torchance gehindert. Und hier besagt die Regel nun einmal ganz klar: Notbremse – Rote Karte. Es war eine richtige Entscheidung, die zwar kontrovers diskutiert wurde, was jedoch nichts an der Tatsache der Eisbachtaler Unterzahl für die noch anstehenden 68 Spielminuten änderte. Und auch nichts an der Verwirrung im Eisbachtaler Abwehrzentrum, die Wirges im Stil des Spitzenreiters entscheidend nutzte.

Lesezeit: 3 Minuten