Archivierter Artikel vom 24.11.2019, 20:38 Uhr
Region

Kreisliga A: Westerburger Reserve sorgt für die Überraschung – Friesenhagen wieder vorne

Die Überraschung des 15. Spieltags in der Kreisliga Westerwald/Sieg gab es auf dem Westerburger Hartplatz: Die zweite Garnitur des Bezirksligisten setzte sich gegen die SG Herdorf durch. Erwartet klare Fronten herrschten hingegen bei den Partien der DJK Friesenhagen (6:3-Sieg in Hamm) und der SG Alpenrod-Lochum/Nistertal/Unnau (5:1-Sieg bei der SG Gebhardshainer Land).

Von Jens Kötting
Sandro Josten (links) kann diesem im Kopfball gegen Daadens Tobias Erner zwar nicht ganz mithalten, aber Jostens Niedreisbacher entführten trotzdem einen Zähler.  Foto: Regina Brühl
Sandro Josten (links) kann diesem im Kopfball gegen Daadens Tobias Erner zwar nicht ganz mithalten, aber Jostens Niedreisbacher entführten trotzdem einen Zähler.
Foto: Regina Brühl

Spiel der Woche

SG Daaden/Biersdorf – VfB Niederdreisbach 2:2 (1:0). In einem spannenden Derby sahen die knapp 200 Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten und leichten Vorteilen für die Gäste. Die beiden besten Spieler auf dem Platz waren die Torleute Tim Daub und Pierre Zeitz, die zahlreiche Chancen der gegnerischen Angriffsreihen abwehrten. Praktisch mit dem Pausenpfiff brachte Lukas Fries die Daadener in Führung (45.+2), die aber Tom Luca Rötter in der 57. Minute ausglich. Neun Minuten später brachte Niklas Bender die Niederdreisbacher in Führung, doch diesmal glich Felix Jung nur sechs Minuten später für die Heimelf aus. Das Spiel stand in der Schlussphase weiter auf des Messers Schneide und endete letztendlich leistungsgerecht.

Daaden/Biersdorf: Daub, Erner, Giehl (63. Schütz), Ramb, F.Jung, Fries (63. Ross), Meyer, M.Jung, Müller, Schneider, Celebi.

Niederdreisbach: Zeitz, S. Ermert (90. Himay), T. Meyer, C.Meyer, Huesch, Bender, Hoefer, Rötter (78. Platte), Josten, Harnischmacher, Best.

SG Westerburg/Gemünden/Willmenrod II – SG Herdorf 2:1 (1:1). Die Hausherren erwischten einen Traumstart und gingen bereits in der ersten Minute durch einen Treffer von Noah Berchem in Führung. Die Gäste waren zwar spielerisch klar besser, kamen aber nicht wie gewohnt ins Rollen. Die Westerburger rührten hinten Beton an und setzten nach vorne immer wieder Nadelstiche. Einen davon nutzte Enrico Riedel in der 42. Minute zur 2:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel konnte Felix Burbach in der 75. Minute zwar noch für die Gäste verkürzen, zu etwas Zählbarem reichte es aber nicht mehr.

SG Betzdorf – SG Guckheim/Kölbingen 2:0 (0:0). Auf dem Hartplatz in Katzwinkel entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem die Betzdorfer in der 75. Minute durch ein Tor von Mohamed Soumaoro in Führung gingen. Kurz zuvor hatte Soumaoro noch Pech bei einem Lattentreffer. Mit dem zweiten Tor durch Erkan Dalipi nur zwei Minuten nach dem Führungstreffer machten die Siegstädter den Deckel drauf.

VfL Hamm – DJK Friesenhagen 3:6 (0:3). Die Hämmscher hatten zwar die erste Chance des Spiels, leisteten dann aber bei den ersten beiden Gegentreffern jeweils nur Geleitschutz. Tom Reimann (7.) und Janosch Schmallenbach (13.) nahmen die Geschenke des VfL gerne an. Noch vor der Pause mussten die Gastgeber den dritten Gegentreffer hinnehmen, wieder netzte Schmallenbach ein (38.). Nach einem Donnerwetter ihres Trainers kamen die Einheimischen hochmotiviert aus der Kabine und auch sofort durch den eingewechselten Mike Fabian Reser zum Anschlusstreffer (46.). Die Freude währte allerdings nicht lange, da erneut Schmallenbach einen kapitalen Fehler in der VfL-Hintermannschaft postwendend ausnutzte und den alten Abstand wiederherstellte (47.). Danach gingen bei den Gastgebern die Köpfe runter und Schmallenbach legte nach (61.). Per verwandeltem Foulelfmeter konnte Reser nochmals verkürzen (74.), ehe Reimann für die Gäste das halbe Dutzend vollmachte (85.). In der Nachspielzeit (90.+2) traf Philipp Nussbickel noch für die Hämmscher. Hamms Trainer Stefan Hoffmann meinte anschließend: „Wenn wir uns so verkaufen, werden wir die benötigten Punkte nicht mehr holen.“

SG Gebhardshainer Land Steineroth – SG Alpenrod-Lochum/Nistertal/Unnau 1:5 (1:2). Die Hausherren waren in der ersten Viertelstunde nicht wach und präsent, was Finley Haas mit zwei Gegentoren bestrafte (7., 13.). Danach kamen die Gastgeber ins Spiel und in der 33. Minute durch Yannick Brenner auch zum Anschlusstreffer. Die Partie verlief nun ausgeglichen und kurz nach der Pause vergab Spielertrainer Heiko Schnabel die große Chance zum Ausgleich. Die Gäste waren effektiver und Goalgetter Janis Pörtner entschied mit zwei Treffern (64., 66.) das Spiel. Den fünften Treffer in der 78. Minute steuerte erneut Haas bei.

SG Alsdorf/Kirchen/Freusburg/ Wehbach – SV Niederfischbach 1:2 (1:1). SG-Trainer Enis Caglayan war nach der Partie bedient: „Das ist eine ernüchternde Niederlage für uns, welche nicht den Spielverlauf widerspiegelt.“ Die Hausherren waren im ersten Abschnitt klar besser und vergaben viele, gute Torchancen. Stattdessen kassierten sie praktisch aus dem Nichts heraus den Gegentreffer von Daniel Krämer in der 25. Minute nach einem schnell ausgeführten Freistoß. Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Benjamin Müller konnten die Einheimischen in der 35. Minute ausgleichen. Auch im zweiten Abschnitt drängten die Gastgeber auf den Führungstreffer, doch Linus Spies nutzte einen Fauxpas in der SG-Hintermannschaft zur erneuten Gästeführung (75.). Danach warfen die Hausherren zwar alles nach vorne, der Ausgleich gelang aber nicht mehr.

Sportfreunde Schönstein – SG Berod-Wahlrod/Lautzert-Oberdreis 5:2 (3:1). Schönsteins Spielertrainer Marcus Meyer brachte seine Mannschaft in der zwölften Minute in Führung, doch nur sieben Minuten später glich Pawel Komorowski für die Gäste aus. Die Schönsteiner fingen sich aber schnell wieder und gingen in der 34. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Meyer erneut in Front. Noch vor der Pause konnte Sebastian Simon die Führung weiter ausbauen (39.), kurz nach der Pause unterlief Josua Trippler ein Eigentor (53.) und das Spiel war endgültig entschieden. Meyer legte nur drei Minuten später noch sein drittes Tor an diesem Tag nach. David Hartmann konnte mit seinem Treffer in der 81. Minute den Spielausgang etwas freundlicher für die SG gestalten.

Von unserem Mitarbeiter Jens Kötting