Archivierter Artikel vom 12.05.2016, 16:45 Uhr
Cochem/Simmern

Ellenz-Poltersdorf: Vier Neue für den SSV

Vor dem 25. und vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga B Nord sind fast alle Entscheidungen so gut wie gefallen. Einzig die Teilnehmer zur Relegation sind noch offen.

Der SSV Ellenz-Poltersdorf (links) muss am Wochenende gegen Düngenheim ran, für Treis-Karden geht es zur SG Auderath.  Foto: Jens Weber
Der SSV Ellenz-Poltersdorf (links) muss am Wochenende gegen Düngenheim ran, für Treis-Karden geht es zur SG Auderath.
Foto: Jens Weber

SV Masburg – SG Vorderhunsrück. Auf Wunsch der Gäste bildet die Partie heute Abend um 18.45 Uhr den Auftakt für den vorletzten Spieltag. Vorderhunsrücks Spielertrainer Thomas Reiz bedankt sich für die Zustimmung zur Verlegung beim Gegner und weiß, dass er wahrscheinlich auf einen stürmischen Gegner treffen wird: „Das wird natürlich schwer. Wir werden versuchen, das Spiel so lang wie möglich offen zu halten.“ Masburg benötigt noch einen Punkt zur sicheren Teilnahme an der Relegation zur A-Klasse. „Für uns ist es ein absolut wichtiges Heimspiel. Wir werden alles versuchen, um die Relegation klarzumachen“, sagt Spielertrainer Leo Merling.

SSV Ellenz-Poltersdorf – SG Düngenheim/Urmersbach. Florian Hartmann von der SG Vordereifel kommt als weiteres Mitglied des Trainerteams, ebenfalls von der SG Vordereifel werden zur nächsten Saison Marvin Schümmer und David Hübel den Kader des SSV bereichern, von der SG Müden kommt der frühere Binniniger Jonas Dötsch. Dazu wird Marcel Cornely, zuletzt bei der Spvgg Cochem, wieder gegen den Ball treten. Zwei weitere Spieler sollen laut Spielertrainer Dominik Hartmann noch folgen. „Es ist toll, dass das gesamte Team um den Verein es geschafft hat, diese Zahl an Neuzugängen auf die Beine zu stellen. Da kann man sich wirklich nur bei jedem bedanken, der mitgeholfen hat“, frohlockt Hartmann. Für Düngenheim geht es wahrscheinlich in die Relegation. Trainer Fatine Bouchaib weiß um die Schwere der Aufgabe gegen den SSV: „Sie haben vorne einige sehr gefährliche Spieler. Wir werden uns der Herausforderung stellen müssen.“

SG Hambuch/Kaifenheim/Brohl – SG Bell/Buch/Mörsdorf/Mastershausen II. Für beide Teams geht es nur darum, die Spielzeit ordentlich zu beenden. An Bells fünftem Tabellenrang wird sich ohnehin nichts mehr ändern. Dennoch will Trainer Daniel Effgen nach schlechten Ergebnissen in den letzten Wochen noch mal punkten: „Wir möchten in der Sommerpause den wirklich guten Tabellenplatz im Kopf behalten und nicht diese letzten vier Spiele.“ Hambuch hat letzte Woche das Ziel Klassenerhalt erreicht. Nun wird Trainer Reiner Mohr auf einige angeschlagene Spieler verzichten: „Die Saison ist ja mehr oder weniger gelaufen. Wir haben das Ziel erreicht, alles andere ist Nebensache.“

SG Morshausen/Beulich/Gondershausen – SG Lutzerath. Der Meister gibt sich die Ehre im letzten Heimspiel. Spielertrainer Jan Hammes, der mit seiner Mannschaft den Titelgewinn ausgiebig feierte, merkt zwar an, dass die Luft nach dem Titelgewinn ein wenig raus ist, hat aber dennoch zwei Ziele für eine dann fast perfekte Saison: „Wir wollen möglichst kein Gegentor mehr kassieren und die 70-Punkte-Marke erreichen.“ Für Gegner Lutzerath, der die Saison im Niemandsland der Tabelle beenden wird, ist das Auswärtsspiel beim Meister noch mal eine Herausforderung. „Sie werden mit viel Verve nach dem Titelgewinn reingehen. Nur wenn wir in Sachen Einsatzbereitschaft Normalniveau zeigen, kann es eine enge Kiste werden“, glaubt Coach Wolfgang Breitscheidel.

SG Vordereifel III – SG Eifelhöhe Büchel/Weiler-Gevenich/Faid/ Beuren. Würden die gespielten Partien der Vordereifeler Mannschaft gewertet werden, stünde die Truppe auf einem starken fünften Platz. Eifelhöhe zeigte beim Sieg gegen Nörtershausen ebenfalls gute Form. Trainer Jens Fiedermann wird in der Partie außer Konkurrenz Reservekräften vermehrt eine Chance geben: „Das heißt nicht, dass wir abschenken. Wir wollen die Spannung weiter hochhalten.“

SG Werlau/Holzfeld – SG Nörtershausen-Udenhausen/Buchholz/Oppenhausen. 22 seiner 26 Punkte hat Werlau auf heimischem Terrain gesammelt. Mittlerweile ist der Klassenerhalt dank der Heimstärke geschafft. Dass das im letzten Heimspiel auch so gut funktioniert, ist zumindest fraglich, denn Nörtershausen hat zwar den Aufstieg verpasst, bereitet sich laut Trainer Toni Kuhn aber schon auf den neuen Anlauf im nächsten Jahr vor: „Dieses Jahr geht nicht mehr als der dritte Platz. Mehr war nicht drin. Also geht es nächste Saison weiter.“ Kuhn muss auf einige Stammspieler verzichten, darunter David Roos und Sören Glesius.

SG Auderath/Alflen – TuS Treis-Karden. Beim Schlusslicht muss TuS-Trainer Kai Thönnes unter anderem auf Jörg Oberreiter verzichten. Pessimistisch stimmt ihn das allerdings nicht, eher will er die zuletzt guten Leistungen in Zählbares ummünzen: „Da waren wir die bessere Mannschaft. Daran wollen wir anknüpfen und dann auch punkten.“ Würden die Gäste tatsächlich punkten, wäre der Gang in die C-Klasse für Auderath wahrscheinlich besiegelt. Die Elf von Trainer Mario Braun muss in den verbleibenden Partien mindestens vier Punkte einfahren, um noch eine Chance zu haben. ba