Archivierter Artikel vom 30.09.2016, 16:20 Uhr
Plus
Argenthal

Schwegel und Auler sicher: Ein offenes Rennen

Vor dem HunsrückDerby in der Fußball-Bezirksliga Mitte zwischen Gastgeber SG Argenthal/Liebshausen/Mörschbach und der SG Unzenberg/Sargenroth/Mengerschied am Sonntag um 14.45 Uhr sind ich beide Trainer sicher: Es wird ein offenes Rennen. So sagt beispielsweise Argenthals Michael Schwegel, den unter der Woche eine Magen-Darm-Grippe flachlegte, der aber am Sonntag an der Linie stehen will: „Das wird wieder einer dieser Tage, an dem Nuancen den Ausschlag geben werden.“ Unzenbergs Trainer Andreas Auler glaubt, „dass es phasenweise hoch und runter gehen wird. Wenn wir ein Pünktchen holen, wäre das doch schon was.“ Auch er sieht beide Mannschaften auf einer ähnlichen Ebene. Allerdings trennen beide Klubs vier Punkte in der Tabelle – weshalb Argenthal mit 14 Zählern Vierter ist und Unzenberg Zehnter. Das sind die Gäste auch, weil sie bislang auswärts noch gar nichts gerissen haben. Nur Niederlagen gab es bislang, die Punkte holte Unzenberg daheim. Schwegel weiß das – und er weiß noch etwas: „Da soll sich keiner darauf verlassen, nur, weil Unzenberg auswärts noch nichts geholt. Das ist so eine Logik im Fußball, auf die du dich im Fußball nicht verlassen kann.“ Tut man es doch, ist man meist verlassen. Denn die Spieler, um auswärts zu bestehen, hat Unzenberg im Prinzip. Schwegel sieht das so: „Unzenberg steht für seine Kompaktheit und individuelle Klasse vorne. Aber wir haben auch ein paar Jungs, die Fußball spielen können.“

Lesezeit: 2 Minuten