Archivierter Artikel vom 21.02.2019, 16:32 Uhr
Plus
Kirchberg/Guldental

Joerg: In Kirchberg gibt's keinen Stillstand

Bevor es am 1. Juli für Patrick Joerg beim TuS Kirchberg ernst wird, lässt es der 39-jährigen Trainer aus Guldental fußballerisch momentan etwas ruhiger angehen. Aber ganz untätig ist Joerg nicht, einmal pro Woche trainiert er in seinem Heimatort die Bambinis um seinen Sohn. Nebenbei hospitiert der A-Lizenz-Inhaber bei den großen Klubs im Land. Unter anderem war Joerg, der zwischen November 2016 und Dezember 2017 Alemannia Waldalgesheim in der Verbandsliga Südwest coachte und davor als DFB-Stützpunkttrainer sowie als B-Jugend-Regionalliga-Trainer bei Hassia Bingen tätig gewesen ist, im Dezember im Nachwuchsleistungszentrum beim 1. FC Kaiserslautern. Im Frühjahr will sich Joerg noch bei Mainz 05 fortbilden. Aber nur, falls das mit den Planungen beim TuS Kirchberg „nicht kollidiert“, wie Joerg sagt. Der künftige Trainer und Nachfolger von Christian Schneider (wird Sportlicher Leiter) spricht im Interview über seine neue Aufgabe und den Wunsch, ab dem 1. Juli als Trainer eines frischgebackenen Rheinlandliga-Aufsteigers zu beginnen.

Lesezeit: 3 Minuten