Plus
Rüdesheim

Wirbel um Flutlicht und Heimrechttausch

Einigen Wirrwarr gab es um das am Samstagabend angesetzte Gastspiel des Frauenfußball-Verbandsligisten VfL Rüdesheim beim TSV Schott Mainz II. Am Freitagabend wurde Alexander Thomas darüber informiert, dass das Flutlicht flackere und erst in zwei Wochen repariert werden könne. Deshalb könne nicht gespielt werden.

„Ich habe vorgeschlagen, dass wir das Heimrecht tauschen oder am Sonntag spielen. Die Mainzer Verantwortlichen haben sich mit der Staffelleitung dann auf einen Tausch geeinigt“, berichtete der Trainer der Rüdesheimerinnen, der sich daraufhin darum kümmerte, dass der Platz abgezeichnet wurde und Helfer für das Heimspiel bereit standen. „Am Samstagmittag habe ich dann eine Sprachnachricht vom Mainzer Trainer bekommen, er würde das nicht einsehen, und es könne nun doch in Mainz gespielt werden“, berichtete Thomas.

Ihn ärgerte nicht nur das Hin und Her, er wunderte sich auch über die unterschiedlichen Aussagen zum Flutlicht. Da der VfL-Coach nicht bereit war, erneut alles umzuwerfen, verzichtete der TSV schließlich auf die Austragung des Spiels. tip