Archivierter Artikel vom 26.06.2019, 16:51 Uhr
Westerwaldkreis

Viele Westerwälder gegen die Vorgarten-Versteinerung: Es darf wachsen, was gerne wachsen will

Stück für Stück haben sich Inge und Lothar Stein einen naturnahen Vorgarten geschaffen, der auch einen heißen Sommer aushält, ohne dass die Wasserkosten in die Höhe schnellen und vor allem ohne, dass eine Steinwüste die Umgebung unnötig aufheizt. Das Motto der Steins: „Die Natürlichkeit des Gartens hervorheben, nicht alles beeinflussen und auch mal wachsen lassen, was gerne wachsen will.“ Von den Schottergärten, die in Mode gekommen sind, halten die Steins gar nichts – trotz ihres Namens. Inge Stein ist überzeugt: „Ein richtig angepflanzter Vorgarten macht weniger Arbeit, als eine Steinwüste.“

Susanne Willke Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net