Zurück in den Osten: Darum leben diese Menschen wieder in ihrer alten Heimat

Als vor 30 Jahren die Mauer fiel, öffnete sich für die Ostdeutschen das Tor zur Welt – und mit der politischen Wende setzte eine gesellschaftliche Wanderungswelle ein. Millionen Ostdeutsche verließen ihre Heimat, um ihr Glück im Westen zu suchen. 4,8 Millionen Umzüge gab es zwischen 1989 und 2017 ins alte Bundesgebiet, wie „Die Zeit“ errechnet hat. Meist waren es junge, überdurchschnittlich gut ausgebildete Menschen. Die Folge war eine starke Überalterung der Gesellschaft im ländlichen Raum. Inzwischen dreht sich der Trend ganz zaghaft um. Auswanderer von einst kommen zurück. In Sachsen haben wir fünf Rückkehrer getroffen und sie gefragt: Warum lohnt es sich, in Sachsen zu leben? Was ist liebenswert in dem Land, das vor allem durch die fremdenfeindliche Bewegung Pegida und AfD-Wahlerfolge Schlagzeilen macht?

Birgit Pielen Lesezeit: 14 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net