Thüringen

Mauerfall-Serie: Das Dorf, das geteilt blieb

Über einen Mangel an Politprominenz kann sich der Bürgermeister von Gefell (Thüringen) nicht beklagen. Stolz schlägt Marcel Zapf das Gästebuch der kleinen Einheitsgemeinde auf, aus dem ihm gleich auf der ersten Seite Horst Seehofer (CSU) entgegengrinst. „Ja, der war oft bei uns“, sagt Zapf und blättert weiter. Manfred Weber. Andreas Scheuer. Noch mal Seehofer. Dorothee Bär. Altkanzler Helmut Kohl im Rollstuhl, wie er kurz vor seinem Tod durch einen Mauerspalt geschoben wird. Und wieder Seehofer. Ach ja, Björn Höcke war auch schon da. „Die AfD hat uns leider für sich entdeckt“, sagt der parteilose Zapf genervt. Ins Gästebuch hat es der politische Rechtsaußen allerdings noch nicht geschafft.

Dirk Eberz Lesezeit: 16 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net