„Es war eine völlig irre Zeit“: SPD-Politiker Matthias Platzeck und Ostbeauftragter Christian Hirte sprechen über die Jahre nach dem Mauerfall

Als die Mauer fiel, ging Christian Hirte noch zur Schule. Matthias Platzeck hingegen sollte wenig später am runden Tisch Platz nehmen, um mit weiteren Oppositionellen und Regierungsvertretern auszuloten, welche Zukunft die DDR noch haben könnte. Drei Jahrzehnte später gestalten sie in der Kommission der Bundesregierung „30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit“ die Jubiläumsfeierlichkeiten mit. Im Gespräch blicken der Ostbeauftragte Hirte (CDU) und der frühere brandenburgische Ministerpräsident Platzeck (SPD) zurück – und nach vorn.

Martina Herzog Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net