Archivierter Artikel vom 26.01.2012, 14:33 Uhr
Mainz

Stellenabbau-Gespräche am Nürburgring gescheitert – Freitag Gerichtstermin in Koblenz

Die Gespräche über Stellenabbau am Nürburgring sind vorerst gescheitert. Die Nürburgring Automotive GmbH (NAG), der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi konnten sich nicht auf ein Ergebnis einigen, berichtete die Mainzer „Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag.

Mainz – Die Gespräche über Stellenabbau am Nürburgring sind vorerst gescheitert. Die Nürburgring Automotive GmbH (NAG), der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi konnten sich zunächst nicht auf ein Ergebnis einigen, berichtete die Mainzer „Allgemeine Zeitung“ am Donnerstag.

NAG-Sprecher Karl-Heinz Steinkühler bestätigte, dass die Einigungsstelle angerufen wird. Es gebe bisher keine Einigung bei Interessenausgleich und Sozialauswahl. Er wollte aber nicht von Scheitern sprechen.

Die Zeitung schrieb, an diesem Freitag und am 9. Februar seien Termine vor dem Arbeitsgericht in Koblenz geplant. Die NAG will 92 Stellen abbauen, es soll 55 Kündigungen geben. Das Freizeitzentrum am Ring leidet unter Besuchermangel.