Archivierter Artikel vom 16.02.2014, 12:18 Uhr
Limburg

„Spiegel“: Papst will im Fall Tebartz-van Elst rasch entscheiden

Papst Franziskus wird offenbar bald über die Zukunft des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst entscheiden.

Wie das Hamburger Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, soll der Untersuchungsbericht über die Finanzierung des Limburger Bischofssitzes voraussichtlich am Mittwoch zeitgleich an den Papst nach Rom sowie an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, geschickt werden.

Papst Franziskus werde die Angelegenheit nicht lange liegen lassen, meldet der „Spiegel“ unter Berufung auf das Staatssekretariat des Vatikan. Papst Franziskus hatte Tebartz-van Elst Ende Oktober nach heftiger öffentlicher Kritik an explodierenden Baukosten für den mindestens 31 Millionen Euro teuren Bischofssitz und innerkirchlichem Widerstand gegen den Führungsstil des Bischofs vorläufig vom Dienst beurlaubt.

Die Untersuchungskommission wurde von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzt. Ihr Bericht gilt als wichtiger Fingerzeig für die Zukunft des Bistums. epd

Mit dem öffnen des externen Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an http://platform.twitter.com/widgets/follow_button.html?screen_name=RZ_Hoffmann&lang=de übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.