Archivierter Artikel vom 04.01.2013, 14:52 Uhr
Lahnstein

Schlauchbootunfall auf der Lahn: Suche nach den Vermissten geht weiter

Die Wasserschutzpolizei und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft setzten Spezialgeräte ein.

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männern geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männern geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter. Foto: Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter.

Sascha Ditscher

Die Suche nach den beiden auf der Lahn gekenterten jungen Männer geht weiter.

Sascha Ditscher

Nach dem Schlauchbootunfall auf der Lahn von Samstag auf Sonntag, 30. Dezember, wird am Freitag, 4. Januar, die Suche nach den zwei vermissten Männern mithilfe eines besonderen Sonargeraets fortgesetzt. Es kann per Seil herabgelassen werden und kommt so dichter an die Flusssohle heran. Ausserdem könne man damit auch unter Stegen und Bootsanlegern suchen, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei. Das Gerät stellt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft aus Ransbach-Baumbach im Westerwald zur Verfügung. Bislang hatte die Polizei den Grund von Lahn und Rhein mit einem auf einem Boot installierten Sonar abgesucht. Von den zwei Männern im Alter von 19 und 22 Jahren fehlt weiter jede Spur. Die beiden waren in der Nacht zum Sonntag bei Lahnstein mit einem Schlauchboot gekentert.