Archivierter Artikel vom 23.01.2014, 10:56 Uhr
Mainz

Organspenden: Weniger Vertrauensverlust im Land

Der Vertrauensverlust in die Organisation von Organspenden nach den mutmaßlichen Tricksereien in mehreren Unikliniken ist in Rheinland-Pfalz laut Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD) deutlich geringer als bundesweit. An Rhein und Mosel sei die Zahl der Organspender anders als im Bundestrend nur wenig rückläufig, sagte er am Donnerstag im Mainzer Landtag.

An Rhein und Mosel sei die Zahl der Organspender anders als im Bundestrend nur wenig rückläufig, sagt Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD). Foto: dpa
An Rhein und Mosel sei die Zahl der Organspender anders als im Bundestrend nur wenig rückläufig, sagt Gesundheitsminister Alexander Schweitzer (SPD).
Foto: dpa

„Die Transplantationszentren in Rheinland-Pfalz sind gut aufgestellt.“ Auch eine Überprüfung des Lebertransplantationsprogramms in Mainz habe keinen Hinweis auf Manipulationen ergeben.

Außerdem zeigten die vielfältigen Maßnahmen der rot-grünen Landesregierung zusammen mit fachlichen Partnern zur Förderung von Organspenden ihre Wirkung. Dazu zählten etwa Aktionstage, eine Wanderausstellung, ein Medienprojekt von Jugendlichen und eine Auszeichnung für vorbildliche Krankenhäuser. Die Skandale um Organspenden hatte es in anderen Bundesländern gegeben.