Archivierter Artikel vom 07.08.2015, 17:37 Uhr

Immer weniger helfende Hände – Tierheime sorgen sich

Ehrenämtler halten Tierheime am Leben, da sie sich in ihrer Freizeit und unentgeltlich engagieren. Doch die Katzenhilfe Neuwied fürchtet um diese freiwilligen Hände. Das Ehrenamt würde oftmals an Frauen hängen, sagt Doris Litz von der Katzenhilfe Neuwied, aber die würden verstärkt in die Arbeitswelt drängen.

Litz, die hauptberuflich Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen ist, bekommt die Entwicklung hautnah mit. Auch weist sie darauf hin, dass die Menschen immer später in Rente gehen. Ob man sich dann noch fit für ein Ehrenamt fühlt? Gäbe es die Helfer in den Tierheimen nicht, gäbe es auf Deutschlands Straßen Verhältnisse wie in südosteuropäischen Ländern, ist sich Litz sicher.

aga